Eingeschränkter Regelbetrieb während der Corona-Pandemie

Für unsere Dillenburger Werkstätten gilt seit dem 2. Juni ein eingeschränkter Regelbetrieb. Das bedeutet: Alle Beschäftigten, die durch das Betreute Wohnen begleitet werden, alleine oder bei ihren Eltern leben, dürfen seitdem wieder die Einrichtungen besuchen. Darüber hinaus dürfen Beschäftigte im Rahmen der Notbetreuung in die Werkstätten kommen. Dies betrifft etwa 250 von 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der WfbM.

Die Rückkehr ist ausgeschlossen für WfbM-Beschäftigte, die einer Risikogruppe zuzuordnen sind, aktuell infiziert oder positiv getestet sind oder sich nicht an unsere Schutz- und Hygienemaßnahmen halten können. Wer einer Risikogruppe angehört und die Werkstatt nicht besuchen kann, muss ein ärztliches Attest vorlegen. Verantwortlich, diesen Nachweis zu erbringen, ist der Klient selbst oder die rechtliche Betreuung bzw. diejenige Person, der die Gesundheitsfürsorge obliegt.

Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es trotz ursprünglicher Ankündigung noch keine Verordnung von Seiten des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration, die eine Rückkehr der Beschäftigten erlaubt, die in einem unserer Wohnheime oder einem Wohnheim eines anderen Trägers leben.

Adventsstimmung in Oberscheld

Zum bereits 35. Mal hat die Lebenshilfe-Werkstatt in Oberscheld zur gemütlichen Adventsfeier eingeladen. Der Speisesaal der Einrichtung war bis auf den letzten Platz gefüllt: Die Beschäftigten und ihre Angehörigen verbrachten dort vorweihnachtliche Stunden miteinander. Weiterlesen

Stadt und Lebenshilfe im zweimonatigen Schichtwechsel

Menschen mit und ohne Behinderungen lernen für jeweils einen Tag die Arbeitswelt des anderen kennen – ein einfaches Konzept mit weitreichender Wirkung. Nach rundum positiver Resonanz hat die Lebenshilfe Dillenburg zum zweiten Mal ihr „Schichtwechsel“-Projekt umgesetzt. Kooperationspartner war neben dem Kaltwalzwerk Outokumpu auch in diesem Jahr wieder die Stadt Dillenburg: Acht Mitarbeiter der Stadt haben über zwei Monate hinweg jeweils zwei Tage mit acht Beschäftigten der Dillenburger Werkstätten zusammengearbeitet. Weiterlesen

Werkstatt trifft Werk zum „Schichtwechsel“

Ein Tag in der Werkstatt, ein Tag im Kaltwalzwerk. Und mittendrin: acht Menschen mit und ohne Behinderungen, die mit und von ihrem Gegenüber lernten. Der Edelstahlhersteller Outokumpu Nirosta GmbH mit dem in Dillenburg ansässigen Werk hat ebenso wie die Stadt Dillenburg zum zweiten Mal am „Schichtwechsel“-Projekt der Lebenshilfe Dillenburg teilgenommen. Weiterlesen

hr besucht Wildpark Donsbach

Mit einem Bewerbungsvideo hat Manfred Krautwald den Hessischen Rundfunk dazu eingeladen, sich seinen Arbeitsplatz zeigen zu lassen: den Wildpark in Donsbach, der von einer Außenarbeitsgruppe der Dillenburger Werkstätten gepflegt wird. Nun ist ein Fernsehteam der „Hessenschau“ der Einladung gefolgt. Weiterlesen

Backspaß beim Ferienpass

Bereits zum zweiten Mal in diesen Sommerferien haben Schulkinder der Haigerer Ferienpass-Aktion gemeinsame Stunden mit Beschäftigten der Reha-Werkstatt Haiger verbracht. Nach einem Bastel-Angebot zu Beginn der Ferien in der Stadtbücherei stand nun Pizza- und Waffelbacken in der Werkstatt auf dem Programm. Weiterlesen

FSJ bei der Lebenshilfe: „Mehr als nur Überbrückung“

Sophie Göbel möchte Anglistik studieren, Max Bombe eine Ausbildung im Metallbereich beginnen. Dass die beiden zwischen Schule und Berufsziel ein Jahr lang mit Menschen mit Behinderungen verbringen würden, stand eigentlich nicht auf ihrer Lebensliste. Und doch wurde das Freiwillige soziale Jahr (FSJ) bei der Lebenshilfe Dillenburg für sie zu einer prägenden und unvergesslichen Zeit. Weiterlesen

Werkstatt-Skulptur erkundet Dillenburger Altstadt

Am Sonntagnachmittag hat sich in Dillenburg ein Drache auf Erkundungstour durch die Altstadt begeben. Eine schlauchartige Skulptur aus papierähnlichem Tyvek-Stoff, 62 Meter lang und auf zwölf Rollen mit Holzstäben gespannt. Das Projekt des Frankfurter Künstlers Levent Kunt hat die Reha-Werkstatt aus Haiger in die Tat umgesetzt.

„Wichtig ist, die Skulptur auf Spannung zu halten“, erklärte Kunt den freiwilligen Trägern des Drachen am Ausgangspunkt an der Villa Grün. Wichtig vor allem wegen einiger Erschwernisse, die unterwegs lauerten: Windböen, Äste und Stufen. Doch der Drache trotzte allen Widrigkeiten und sorgte auf seiner Reise für allerlei Aufsehen. Rundum Applaus, Handyfotos und Fragen zum Projekt.

„Der Drache symbolisiert den Brunnen in den Kasematten“, gab es dann als Erklärung. Dessen Tiefe von 62 Metern und den Durchmesser von einem Meter bringt der Künstler auf diese Weise anschaulich zur Geltung. Vom 16. Juni bis zum 1. September findet in den Dillenburger Kasematten eine Ausstellung mit zeitgenössischen Künstlern statt. Der „Drache von Dillenburg“ bildet mit den Auftakt dazu. Die Reha-Werkstatt Haiger hat die Vorstellungen von Levent Kunt innerhalb kurzer Zeit in die Tat umgesetzt. Gemeinsam mit der Werkstattbeschäftigten Lena Ziemkendorf hat Gruppenleiterin Dagmar Nickel den Drachen zum Leben erweckt. Nun war sie eine der Trägerinnen der Skulptur. „Das ist schon ein tolles Gefühl“, sagte sie. Und der Künstler selbst strahlte mit der Sonne um die Wette. „Ich bin sehr zufrieden mit allem.“

 

„Der Dorfladen tut den Leuten gut“

Dillenburg-Donsbach (red). Freitagvormittag. Im Dorfladen Donsbach herrscht Hochbetrieb. Kasse bedienen. Frische der Ware kontrollieren. Regale neu bestücken. Lieferung entgegennehmen.  Seit über einem Jahr betreibt die Lebenshilfe Dillenburg den kleinen Supermarkt. Einen Ort mit einer besonderen Atmosphäre. Weiterlesen

Begegnungen sind das Salz in der Suppe

„Was gibt es denn heute Leckeres bei euch?“ Mittagszeit in der Dillenburger Innenstadt. Die Schlange am Suppenstand der Dillenburger Werkstätten wird immer länger. „Unser Angebot wird immer gut angenommen“, sagt Gruppenleiter Florian Hermann, der heute gemeinsam mit seinen Mitarbeitern Jürgen Kahm und Erika Franz-Gamroth den Marktstand betreut. Weiterlesen

„Schichtwechsel“ geht in die zweite Runde

Ein „Moment der Wertschätzung“, „ein Gewinn für beide Seiten“, „abends mit einem dicken Grinsen im Gesicht eingeschlafen“  – was zunächst als Testlauf angesetzt war, hat bleibende Spuren hinterlassen. Die Lebenshilfe Dillenburg setzt ihre Aktion „Schichtwechsel“ in diesem Jahr fort. Grund dafür ist die durchweg positive Rückmeldung der Kooperationspartner. Weiterlesen

„Größtmögliche Selbstständigkeit“ und „hohes Gut“ – Landrat besucht BiB-Platz

„Ich bin mittlerweile sogar ein richtiger Fachmann im Gravieren“, verkündet Steffen Hofmann stolz. Der 35-Jährige fühlt sich an seinem Arbeitsplatz bei der Firma Jost in Bischoffen sichtlich wohl. Seit dreieinhalb Jahren ist er dort tätig – innerhalb des Modells betriebsintegrierter Beschäftigung (BiB), das die Lebenshilfe Dillenburg seit fünf Jahren erfolgreich in die Tat umsetzt: 43 Betreute der Dillenburger Werkstätten sind aktuell auf Außenarbeitsplätzen in heimischen Betrieben beschäftigt. Weiterlesen

Gelungenes Fest und große Spende

Einen Monat ist es her, dass der Birkenhof in Edingen zum siebten Mal Treffpunkt vieler Pferdestärken-Fans wurde. Schlepper, Oldtimer, Ponys und vieles mehr hatte das Hoffest zu bieten – und eine Spendenaktion zugunsten der Lebenshilfe Dillenburg. Die Summe daraus – 2130 Euro – hat Familie Hofmann gemeinsam mit Ingo Petri von der Old- und Youngtimer IG Alter Dillkreis nun an den Verein übergeben. „Dass die Spendensumme so hoch sein würde, hätte ich selbst nicht erwartet“, merkte Organisator Peter Hofmann an.

Weiterlesen

Reha-Werkstatt ist „eine Rampe ins Arbeitsleben“

Haiger (red). Was macht Arbeit normal? Was bedeutet Barrierefreiheit für Menschen mit psychischen Erkrankungen? Was können andere Betriebe von uns lernen? Mit Fragen wie diesen setzen sich seit über einem Jahr Beschäftigte der Reha-Werkstatt in Haiger auseinander. „Unsere Werkstatt“ heißt die Arbeitsbegleitende Maßnahme (ABM),  die Gesellschaft, Politik sowie äußere und innere Wahrnehmung gleichermaßen unter die Lupe nimmt. Weiterlesen

Sichtwechsel durch Schichtwechsel – Projekt schafft bereichernde Begegungen

Lebenshilfe; Projekt; Arbeit; Stadt; Dillenburg; Schichtwechsel

Stirnrunzelnd blickte Daniel Groth auf die Spule. Kabelsalat. „Das ist gar nicht so einfach“, merkte der Leiter der Dillenburger Schlossberganlagen an. „Das kann auch nicht jeder“, entgegnete Stefan Benner, Beschäftigter der Dillenburger Werkstätten, und klopfte ihm tröstend auf die Schulter. „Bin ich jetzt durchgefallen?“  – „Bei der Lebenshilfe fällt man nicht durch, die hat viel Geduld. Da musst du dir keine Sorgen machen.“ Weiterlesen

Schlepper, Oldtimer und Ponys

Edingen; Birkenhof; Fest; Oldtimer; Schlepper

Schlepper, Oldtimer, Ponys und vieles mehr – ein großes Fest für Freunde aller Pferdestärken. Dazu lädt der Birkenhof Edingen unter Mitwirken der Ortsvereine für den  11. und 12. August wieder einmal ein. Die Gäste erleben Altbewährtes, aber auch einige Neuerungen – wie etwa eine Tombola mit reizvollen Preisen zu Gunsten der Lebenshilfe Dillenburg. Weiterlesen

Dank Sparkassen-Turnier: Freie Fahrt für Lebenshilfe-Kicker

Team Deutschland ist Weltmeister. Zumindest in Dillenburg. Beim ersten FIFA-Playstation-Turnier der Sparkasse Dillenburg sind die beiden Konsolenkicker, die Deutschland repräsentierten, am erfolgreichsten gewesen. Die Einnahmen aus der Veranstaltung in Höhe von 500 Euro gehen als Spende an die Lebenshilfe Dillenburg und ihre ID-Fußballer des RSV Büblingshausen.

Weiterlesen

„Es erfüllt uns mit Freude, mit solchen Persönlichkeiten zusammenzuarbeiten“

Das frühe Ausscheiden der deutschen Fußball-Nationalmannschaft hat die Feierstimmung der Dillenburger Werkstätten nicht trüben können. Unter dem Motto „Fußball-WM“ haben die fünf Einrichtungen der Lebenshilfe Dillenburg am Donnerstagnachmittag auf dem erneuerten Außengelände der benachbarten Otfried-Preußler-Schule in Dillenburg gemeinsam ihr Werkstattfest  veranstaltet.

Weiterlesen